Veröffentlicht inDigital Life

Windows-Update bringt überraschende Sperre – sie betrifft auch dich

Ein aktuelles Windows-Update dürfte Nutzenden zunächst eine Umgewöhnung abverlangen. Tatsächlich ist es aber durchaus sinnvoll.

KI-generiertes Windows-Logo
© Shokan - stock.adobe.com

Windows-Insider-Programm: So kannst du es testen

Wer eine gültige Windows-Lizenz hat, kann unter anderem auch Vorabversionen des Betriebssystems testen.Nun stellst sich aber die Frage, wie das möglich ist, in das sogenannte Windows-Insider-Programm zu kommen. Ob das bei dir funktioniert, kannst du folgendermaßen herausfinden ...

Obwohl Windows 11 bereits seit einiger Zeit verfügbar ist, bleibt die vorherige Version bei vielen Nutzern sehr beliebt. Daher stellt Microsoft weiterhin Updates für dieses Betriebssystem bereit. Allerdings sind diese Aktualisierungen nicht immer vorteilhaft für die Nutzer. Das neueste Windows-Update blockiert beispielsweise ein besonders beliebtes Programm des Systems.

Windows-Update schränkt Registry-Key ein

Einer der wohl beliebtesten Vorteile von Microsofts Betriebssystem, ist die Möglichkeit, es auf alle nur denkbaren Weisen zu personalisieren. Angefangen bei den Anzeigeeinstellungen für das Interface geht es über die individuellen Zugriffsberechtigungen für Apps bis hin zum präferierten Standard-Browser. Diesen kannst du entweder ganz direkt über die Einstellungen auswählen, oder aber über einen Registry-Key.

Die Windows-Registry ist wie ein gigantisches, digitales Schließfach, in dem alle möglichen Einstellungen und Informationen des Betriebssystems gespeichert werden. Sie ist in Hauptkategorien (Hives) und darunter liegende Abschnitte (Keys) gegliedert, die spezifische Anweisungen oder Informationen (Values) beinhalten – etwa für Desktop-Hintergründe, Mausgeschwindigkeit oder eben den Standard-Browser.

Christoph Kolbicz, IT-Consultant bei der Schweizer Unternehmensberatung Axacom, erklärt das Problem in einem jüngst veröffentlichten Blogeintrag. Demnach habe Microsoft Drittanbietern, etwa Google und Mozilla, im Rahmen eines kürzlichen Windows-Updates die Möglichkeit genommen, selber über die Registry den Standard-Browser zu ändern. Was die Kontrolle von Nutzerinnen und Nutzern eigentlich verbessern soll, zwingt diese nun zum umständlichen Umweg über die Einstellungen.

Auch interessant: Trotz Support-Ende: So sicherst du dir weiterhin Updates für Windows 10

Mehr Kontrolle über deinen PC

Grund für die Anpassung im Microsoft-Betriebssystem ist das Gesetz über digitale Märkte (Digital Markets Act, DMA) der Europäischen Union. Der DMA zielt darauf ab, die Dominanz bestimmter „Gatekeeper“ auf digitalen Märkten zu regulieren. Zu ihnen gehören große Online-Plattformen und Dienste wie Suchmaschinen, soziale Netzwerke, Betriebssysteme und Cloud-Dienste – neben Google, Meta und weiteren also auch Microsoft.

Er stellt spezifische Verpflichtungen und Verbote auf, um faire und wettbewerbsfähige digitale Märkte zu fördern, indem er beispielsweise die Interoperabilität zwischen großen Messaging-Plattformen fördert und Nutzern mehr Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Browsern und Suchmaschinen bietet. Dadurch soll, wie die Europäische Kommission erklärt, die Wahlfreiheit der Verbraucherinnen und Verbraucher erhöht und die Marktmacht einzelner dominanter Unternehmen eingeschränkt werden.

Das bedeutet in diesem speziellen Fall des Windows-Updates, dass sich ein neu installierter Browser nicht einfach zum Standard-Browser machen können soll. Immerhin könnte er dadurch Nutzenden die Wahlentscheidung nehmen, bewusst auf ihn zu wechseln.

Quelle: The Kolbicz Blog; Europäische Kommission

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.