Veröffentlicht inDigital Life

Google-Dienste: Umfassende KI-Erweiterung  – Update schaltet zahlreiche neue Funktionen frei

Mails formulieren, Events planen und ganze Reisen organisieren – das alles soll mit der großen KI-Erweiterung zahlreicher Google-Dienste nun noch schneller und einfacher möglich werden.

Auf einem Handy-Display steht: Welcome to the Gemini era. Im Hintergrund ist das Google Logo zu sehen.
u00a9 gguy - stock.adobe.com

Neue Funktionen für die Google Suche // IMTEST

Google erweitert seine Suche um neue Funktionen, insbesondere um KI- und Kamera-Features. IMTEST verrät alle Neuerungen.

Bisher waren viele Funktionen der Künstlichen Intelligenz Gemini nur in den USA verfügbar. Doch vor wenigen Tagen wurde eine große KI-Erweiterungen für zahlreiche Google-Dienste in mehr als 40 Ländern freigeschaltet, darunter auch Deutschland. Wir verraten dir, was die neuen Funktionen können und warum ein Blick in die Datenschutzbestimmung ratsam ist.

Google-Dienste werden „noch schneller und einfacher“

„Reiseplanung, Mails zusammenfassen, in Themen einarbeiten – nur ein paar Punkte, bei denen euch Gemini ab sofort noch besser unterstützen kann“, so das Tech-Unternehmen in der offiziellen Ankündigung an diesem Dienstag. Denn mit einem neuen Update kann man dem KI-Assistenten den Zugriff auf die Google-Dienste YouTube, Gmail, Google Maps, Google Flüge, Google Hotels, aber auch Google Drive und Google Docs erlauben. Damit soll „das Zusammentragen von Informationen noch einfacher und schneller“ werden.

Denn Gemini kann dann zum Beispiel eine stichpunktartige Zusammenfassung von Inhalten auf Youtube erstellen. Zudem kann man sich komplizierte Themen aus wissenschaftlichen Artikeln in einfachen Worten erklären lassen. Auch beim Brainstormen mit Kolleg*innen soll die KI unterstützen. Denn diese kann gebeten werden schnell hingekritzelte Ideen auf Google Docs zu sortieren und daraufhin eine Email mit Next Steps zu formulieren.

Lesetipp: Beliebte Funktionen von Google werden bald kostenlos – schon ab Mitte Mai

Das können die neuen KI-Funktionen

In dem Blogbeitrag gibt das Unternehmen aber noch weitere praktische Tipps, wie du die KI-Erweiterung der Google-Dienste am besten für dich nutzen kannst. Etwa könnte Gemini dabei helfen, gemeinsame Reisen mit Freund*innen zu planen. So könntest du das KI-Modell im ersten Schritt bitten, in den Gmail-Verläufen von dir und deinen Freund*innen nachzusehen, welche möglichen Termine für die Reise für alle passen.

Anschließend kann die Künstliche Intelligenz dann passende Flüge und Hotels heraussuchen und Videos mit Vorschlägen für Unternehmungen empfehlen. „Die Highlights daraus kann euch Gemini zusätzlich direkt in einer Mail an eure Freunde zusammenfassen. Oder euch Orte daraus auf einer Karte anzeigen. Und das alles passiert in nur einer Unterhaltung mit Gemini“, so Google.

Auch interessant: Gmail – Google-Experten raten zu überraschender Maßnahme

Blick auf die Datenschutzbestimmung lohnt sich

Damit will der Tech-Konzern den Zugriff auf sein KI-Programm noch leichter und intuitiver für Nutzer*innen gestalten. Das ist schon seit längerem das Ziel des Unternehmens. Denn in der offiziellen Ankündigung betont Google auch nochmals den leichteren Zugriff auf Gemini direkt über die URL-Zeile in Chrome.

Google stellt aber klar, dass Gemini nicht einfach so auf die Daten der Nutzer*innen zugreift, sondern erst, wenn diese ihre Zustimmung dafür erteilt haben. Die Verknüpfung der Google-Dienste mit der Gemini-KI kann man laut dem Blogeintrag auch jederzeit wieder rückgängig machen. „Solltet ihr übrigens der Verknüpfung zustimmen, diese aber doch irgendwann wieder lösen wollen, könnt ihr sie natürlich jederzeit in euren Datenschutzeinstellungen auch wieder deaktivieren.“

Trotzdem kann sich ein Blick in das Privatsphäre-Hub der Gemini-Apps lohnen, bevor man die neue Funktionen der Google-Dienste für sich nutzt. Dort erklärt Google unter anderem, dass man in den Chats mit der KI keine vertraulichen Informationen oder Daten teilen sollte, von denen man nicht wolle, dass die Google-Mitarbeiter*innen sie sehen.

Quelle: Google

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.