Veröffentlicht inVerbraucher

Fernseher: Wer das tut, verringert seine Lebensdauer

Gerade für Besitzer*innen eines smarten Fernsehers bietet sich zum Ein- oder Ausschalten eines nicht an. Es birgt nämlich ungeahnte Probleme.

Mann drückt mit dem Daumen auf den Schalter einer Steckdosenleiste
© devenorr - stock.adobe.com

Dein OLED TV hat eine Lebensdauer: So kurz ist sie wirklich

OLED TVs haben eine geringe Lebensdauer. Stimmt das oder nicht?Die hochmodernen Fernseher sind derzeit stark im Kommen.

Auch wenn sich die Energiepreise derzeit entspannt haben, lässt sich der eigene Verbrauch an der ein oder anderen Stelle noch optimieren. Dazu gehört es eigentlich auch, Steckdosenleisten zu nutzen. Nicht jedes Elektrogerät verzeiht den Umgang damit allerdings. Dazu gehören zum Beispiel Fernseher.

Fernseher: Darum nie an Steckdosenleisten anschließen

Deinen Fernseher an eine Steckdosenleiste anzuschließen, ist ganz generell erst einmal keine schlechte Idee. Besonders alte Gerät fressen viel Strom, selbst im Standby-Modus. Durch die definitive Trennung vom Stromnetz sparst du deshalb mindestens nachts ein wenig Geld.

Dennoch gibt es Dinge, auf die du achten solltest. Besitzt du beispielsweise einen Smart-TV, kann eine Steckdosenleiste schnell zu Schwierigkeiten führen. Die folgenden Methoden vermeidest du deshalb am besten, wenn du auf die Energiesparer trotzdem nicht verzichten möchtest.

Lesetipp: Darum solltest du deinen WLAN-Router täglich ausschalten

Das sind die Nachteile einer Steckdosenleiste

Moderne Fernseher können empfindlicher reagieren als dir womöglich bewusst ist. Vor allem, wenn du ihnen ganz plötzlich den Saft abdrehst, kann es dir die Elektronik irgendwann mit Aussetzern danken. Grund sind die sensiblen Komponenten und Schaltkreise, die ein TV-Gerät mittlerweile zu einer Art Computer machen. Diese können sich bei schlagartiger Unterbrechung der Stromzufuhr schneller abnutzen.

Besondere Vorsicht ist bei OLED-Fernsehern geboten. Wenn du diese über die Steckdosenleiste ausschaltest, gefährdest du laut Gamestar sogar den Bildschirm: Die Geräte „mit den organischen Pixeln führen im Standby-Modus Pixel Refresher oder andere Reinigungsprogramme durch, um Einbrennen zu minimieren“. 

Aber auch auf Updates gilt es zu achten. Hersteller führen diese oft nachts durch, was den Standby-Modus durchaus erforderlich machen kann. Ist ein Fernseher nicht an das Stromnetz angeschlossen, verzögert sich die Aktualisierung. Ziehst du dagegen den Stecker, während ein solches Update im Hintergrund läuft, kann das die Software negativ beeinflussen.

Lesetipp: Diese Geräte gehören nicht an eine Mehrfachsteckdose

Alternativen zur Steckdosenleiste

Wie auch die Stiftung Warentest im Hinblick auf moderne Modelle erklärt, suchen „Fernsehgeräte [laut Herstellern] in Ruhephasen nach Updates […] oder [könnten] Einbrenn­effekte etwa von immer an der gleichen Stelle einge­blendeten Senderlogos ausmerzen“. Eine gänzliches Abschalten erscheint daher zumindest bei diesen Geräten nicht nötig.

Hast du mehrere Elektrogeräte angeschlossen, kann sich eine Steckdosenleiste mit permanentem Stecker 🛒 lohnen. Diese besitzen Slots, deren Strom auch bei Abschaltung der Leiste am Stromnetz verbleiben. Während also alle anderen eingestöpselten Geräte getrennt werden, bleibt dein Fernseher am Netz.

Quellen: Gamestar, Stiftung Warentest

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Die mit „Anzeige“ oder einem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, erhält die FUNKE Digital GmbH eine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für dich als Nutzer*in verändert sich der Preis nicht, es entstehen für dich keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.