Veröffentlicht inProdukte

Mähroboter reinigen: Wie oft sollte man seinen smarten Rasenroboter pflegen?

Für viele stellt sich nicht nur die Frage, wie sie ihren Mähroboter reinigen, sondern auch wie oft. Erfahre jetzt, welche Faktoren du hierfür beachten solltest.

Mähroboter wird gereinigt
© OrthsMedien - stock.adobe.com

Mini-Solaranlage: Eigener Strom von Balkon und Terrasse // IMTEST

Mit einer Mini-Solaranlage lässt sich Strom vom Balkon gewinnen. Und das oft ohne Anmeldung oder Behördengang! Was es dabei zu beachten gibt, verrät IMTEST.

Wer einen kleinen, intelligenten Rasenroboter sein Eigen nennen darf, sollte das Gerät auch regelmäßig instand halten.Wie oft du deinen Mähroboter reinigen solltest und welche Faktoren die Häufigkeit der Reinigung beeinflussen, verraten wir dir hier.

5 Faktoren, die die Häufigkeit der Reinigung beeinflussen

Es gibt verschiedene Faktoren, die bestimmen, wie oft du deinen Mähroboter reinigen solltest. Dazu gehören:

#1 Witterungsbedingungen

Die Witterungsbedingungen spielen eine wichtige Rolle bei der Reinigungshäufigkeit. Bei feuchtem Wetter kann das nasse Gras leichter am Mähroboter haften, was eine häufigere Reinigung erforderlich macht. Bei trockenen Bedingungen hingegen kannst du die Reinigung seltener durchführen.

#2 Einsatzzeiten

Die Einsatzzeiten deines Mähroboters solltest du ebenfalls beachten. Wenn dein Mähroboter vor allem morgens im Einsatz ist, wenn das Gras noch feucht ist, kann es notwendig sein, ihn häufiger zu reinigen. Gleiches gilt, wenn dein Mähroboter jeden Tag seine Arbeit verrichtet.

#3 Rasensorte

Je nach Rasensorte kann das Schnittgut unterschiedlich an deinem Mähroboter haften. Manche Rasensorten verklumpen leichter und haften stärker am Gerät, was eine häufigere Reinigung erforderlich macht. Wie oft dein Mähroboter fahren gelassen werden sollte, hängt stark vom Rasentyp ab.

Tipp: Fragst du dich, was für einen Stromverbrauch dein Mähroboter hat? Wir haben es für dich herausgefunden.

#4 Bauart des Mähroboters

Die Bauart deines Mähroboters, insbesondere das Mähwerk und die Form der Räder, können unterschiedlich häufig Aufmerksamkeit benötigen. Manche Modelle sind anfälliger für Verschmutzungen und benötigen deshalb öfter Reinigungen. Das muss jedoch nicht zwingend damit zu tun haben, ob du einen günstigen Mähroboter🛒 oder eine teure Variante, wie etwa einen Husqvarna-Mähroboter, besitzt.

#5 Bodenbeschaffenheit

Die Beschaffenheit des Bodens in deinem Garten kann ebenfalls einen Einfluss auf die Reinigungshäufigkeit haben. Auf weichen, schlammigen Böden kann mehr Schmutz am Mähroboter haften bleiben, was häufigere Reinigungen erforderlich macht. Grundsätzlich kommen Mähroboter mit nassem Rasen jedoch gut zurecht.

Wie oft Mähroboter reinigen: Empfehlungen und Tipps

In Anbetracht der oben genannten Faktoren gibt es keine universelle Antwort auf die Frage, wie oft du deinen Mähroboter reinigen solltest. Dennoch gibt es einige allgemeine Empfehlungen:

  1. Einfache Reinigung: Eine einfache Reinigung, bei der du lose Grashalme und Schmutz von den Rädern, dem Gehäuse und dem Mähwerk entfernst, solltest du mindestens einmal pro Woche durchführen, wie Maehroboter Guru verrät.
  2. Gründliche Reinigung: Eine gründlichere Mähroboter-Pflege, bei der du auch schwer zugängliche Stellen säuberst und das Mähwerk genauer inspizierst, solltest du mindestens einmal im Monat in den Kalender schreiben.
  3. Anpassung an Witterungsbedingungen: Bei feuchtem Wetter und Gewitter sollte der Mähroboter öfter gesäubert werden, während du ihn bei trockenem Wetter möglicherweise seltener reinigen kannst. Achte auf die Witterungsbedingungen in deinem Garten und passe die Reinigungshäufigkeit entsprechend an.
  4. Individuelle Anpassung: Beobachte, wie schnell dein Mähroboter verschmutzt und wie gut er trotz Verschmutzungen arbeitet. Passe die Reinigungshäufigkeit entsprechend deinen Beobachtungen und den Bedürfnissen deines Gartens an.
  5. Wartung und Pflege: Achte darauf, dass du deinen Mähroboter nicht nur reinigst, sondern auch regelmäßig wartest. Überprüfe Schrauben, Akku und Mähwerk auf Verschleiß und tausche Teile aus, wenn nötig.

Tipp: Fehlende Pflege kann übrigens auch zu einer erhöhten Lautstärke deines Mähroboters führen. Ist dein Mähroboter also zu laut, könnte hier eine Ursache zu finden sein.

Nützliches Zubehör für die Mähroboter-Reinigung

Um die Reinigung deines Mähroboters zu erleichtern und effektiver zu gestalten, gibt es einige nützliche Zubehörteile und Hilfsmittel, die du verwenden kannst:

Bürsten: Eine weiche Bürste eignet sich hervorragend, um lose Grashalme und Schmutz von den Rädern und dem Gehäuse zu entfernen. Eine härtere Bürste kann verwendet werden, um hartnäckigeren Schmutz zu entfernen.

Gleitteller: Gleitteller sind Erweiterungen, die dafür sorgen, dass der Mähroboter beim Mähen leiser läuft und weniger stark verschmutzt.

Radbürsten: Radbürsten können an der Karosserie des Mähroboters angebracht werden und säubern die Räder im Betrieb ständig von Dreck. Achte darauf, dass die Radbürsten zu deinem Mähroboter-Modell passen.

Mähroboter-Garage: Eine Mähroboter-Garage schützt deinen Mähroboter vor Witterungseinflüssen, was die Reinigungshäufigkeit reduzieren kann.

Pflegeset: Ein Pflegeset für Mähroboter enthält alle notwendigen Utensilien für die Reinigung und Wartung deines Mähroboters, wie zum Beispiel Bürsten, Schmiermittel und Ersatzteile. Je nachdem, wie oft dein Mähroboter zu reinigen ist, solltest du dieses Zubehör ebenfalls regelmäßig austauschen.

Quelle: Maehroboter Guru, eigene Recherche

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Die mit „Anzeige“ oder einem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, erhält die FUNKE Digital GmbH eine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für dich als Nutzer*in verändert sich der Preis nicht, es entstehen für dich keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.