Veröffentlicht inProdukte

Saugroboter mit Absaugstation: So wird der kleine Helfer noch komfortabler

Suchst du nach einem Saugroboter mit Absaugstation, bietet sich dir eine große Vielfalt. Erfahre jetzt, welche drei Modelle einen genaueren Blick wert sind.

Saugroboter mit Absaugstation wird geladen.
u00a9 escapejaja - stock.adobe.com

Welcher Roboter passt zu mir? // IMTEST

Saubermachen lassen und sich möglichst wenig Gedanken darum machen müssen. Das ist ein Traum, der dank moderner Technik immer realer wird.

Saugroboter bieten eine erhebliche Erleichterung bei der Reinigung des eigenen Haushalts. Jedoch kann die tägliche Entleerung auf Dauer ziemlich nervig sein, besonders für Allergiker. Saugroboter mit Absaugstation schaffen hier Abhilfe. Wir klären dich über Vor- und Nachteile auf und stellen drei nützliche Modelle für jedes Budget vor.

Vor- und Nachteile eines Saugroboters mit Absaugstation

Eine Absaugstation dient als erweiterte Basisstation für deinen Saugroboter. Sie kann ihn also laden, bietet darüber hinaus jedoch auch weitere Funktionen.

Eine Absaugstation saugt den Inhalt des Staubbehälters auf und sammelt den Dreck in einem größeren Behälter. Das kann ein einfacher Plastikbehälter oder in einigen Fällen auch ein Staubsaugerbeutel sein. Einige Modelle können darüber hinaus auch das Wischwasser austauschen, solltest du ein Saug-Wisch-Kombimodell mit einer entsprechenden Funktion besitzen.

Diese Vor- und Nachteile von Saugrobotern mit Absaugstation solltest du kennen:

Vorteile:

  • Automatische Entleerung des Roboters: Dank der Absaugstation wird der Behälter ganz von allein geleert. Du musst hier also lediglich den größeren Behälter bzw. den Beutel alle paar Wochen einmal ausleeren oder entsorgen.
  • Bessere Hygiene für Allergiker: Da du wesentlich seltener in Kontakt mit Staub und anderen Verunreinigungen kommst, ist eine solche Variante wesentlich hygienischer. Besonders für Hausstauballergiker eine große Erleichterung.
  • Längere Arbeitszeit: Einige Modelle entleeren ihren Behälter selbstständig, wenn dieser voll ist und setzen ihre Arbeit anschließend fort. Dadurch können sie länger aktiv sein und verlieren keine Saugkraft durch den vollen Behälter.

Nachteile:

  • Höhere Kosten: Ein Saugroboter mit Absaugstation ist im Vergleich zum einfachen Modell um einiges teurer. Agiert das Gerät mit Staubsaugerbeuteln, entstehen zusätzlich laufende Kosten.
  • Lautstärke: Je nach Modell kann eine Absaugstation während des Absaugvorgangs ziemlich laut werden, wie netzwelt bestätigt. Für lärmempfindliche Personen entsteht so eine zusätzliche Belastung.
  • Mehr Platzbedarf: Die Absaugstation ist wesentlich größer als eine einfache Ladestation. Dadurch passt sie womöglich nicht unter jeden Schrank und lässt sich nicht so gut verstecken wie einfache Lösungen.

3 nützliche Saugroboter mit Absaugstation für jedes Budget

Zuletzt wollen wir dir drei Modelle vorstellen, die sich großer Beliebtheit erfreuen und viele positive Bewertungen sammeln konnten. Hier ist garantiert auch eine Variante für dein Budget dabei.

#1 Dreame D10 Plus

Der Dreame D10 Plus ist das günstigste Modell in unserer Auflistung und häufig für unter 300 Euro erhältlich.

Das Gerät bietet eine Saug- und Wischfunktion. Die Absaugstation soll laut Herstellerangaben dabei die eingesaugten Inhalte ganze 45 Tage sammeln können, bevor eine Entleerung notwendig ist. Der Absaugvorgang selbst ist in nur zehn Sekunden außerdem schnell erledigt.

Der Dreame D10 Plus besitzt einen 5.200 mAh-Akku, welcher eine Reinigung von bis zu 270 Quadratmeter pro Saugvorgang ermöglichen soll. Weitere nützliche Features sind unter anderem das Mapping deiner Wohnung, die Erstellung von Reinigungsplänen, eine starke Saugleistung und eine Schnittstelle für Sprachassistenten wie Alexa oder Google Assistant.

Tipp: Fragst du dich, ob sich ein Saugroboter mit Wischfunktion lohnt? Wir haben uns das Thema genauer angeschaut und klären dich in unserem separaten Artikel auf.

#2 ECOVACS DEEBOT N8

Der DEEBOT N8 von ECOVACS ist ein Mittelklassemodell mit Wischfunktion, Absaugstation und einer Schnittstelle für Sprachassistenten.

Die Absaugstation arbeitet mit Staubsaugerbeuteln, welche eine Kapazität von bis zu 30 Tagen bieten und dank der automatischen Versiegelung keinen direkten Kontakt mit dem gesammelten Staub benötigen.

Eine Besonderheit dieses Modells ist die Eignung als Saugroboter für Tierhaare. Das integrierte Mapping-Feature, die Saugleistung bis zu 2300 Pa (Pascal) und die Hersteller-App für Smartphones und Tablet runden dieses Modell ab, das du stellenweise schon für rund 400 Euro erstehen kannst.

#3 roborock S8 Pro Ultra

Wer bereit ist, etwas mehr Geld zu investieren, wird mit dem roborock S8 Pro Ultra auf seine Kosten kommen. Das Gerät ist mit seinem Preis, der sich meist zwischen 1.100 und 1.500 Euro befindet, eher im Premium-Segment einzuordnen. Dafür wird dir hier auch einiges geboten.

Wie auch bei den anderen beiden vorgestellten Modellen, handelt es sich hier um ein Saug-Wisch-Kombigerät. Als Saugroboter mit Absaugstation wird hier jedoch nicht nur der gesammelte Dreck aus dem Staubbehälter, sondern auch das aufgesammelte Dreckwasser der Wischfunktion abgesaugt. Letzteres wird gleichzeitig mit frischem Wasser aufgefüllt, welches vorher in die Absaugstation eingefüllt wurde.

Weitere nennenswerte Eigenschaften sind eine immense Saugkraft von bis zu 6.000 Pa, zwei reine Gummibürsten als Hauptbürsten und eine umfangreiche App mit Mapping-Feature für Smartphone und Tablet.

Quelle: netzwelt, eigene Recherche

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Die mit „Anzeige“ oder einem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, erhält die FUNKE Digital GmbH eine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für dich als Nutzer*in verändert sich der Preis nicht, es entstehen für dich keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.