Veröffentlicht inProdukte

Das iPhone 16 wird dünner – dank eines einfachen Tricks

Das iPhone 16 wird nochmal ein wenig schmaler. Diesmal bezieht sich die Änderung jedoch auf die Bildschirmränder.

iPhone 15 mit Accessoires
u00a9 littlepigpower - stock.adobe.com

Welches ist das beste iPhone? // IMTEST

Im Test siegen iPhone 14 Pro und Pro Max. Doch sie sind nicht für jeden die beste Wahl.

Das iPhone 16 wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit noch in diesem Jahr vorgestellt. Nachdem schon diverse Features und Designs geleakt wurden, wird aktuell von einer verwendeten Technologie berichtet, welche die Bildschirmränder deutlich verschlanken kann.

Der Schlüssel beim iPhone 16 heißt BRS

Während Smartphones und Tablets Jahr für Jahr schmaler werden, gilt der Fokus einer aktuellen Entwicklung vor allem dem Bildschirm, beziehungsweise der verwendeten Technik darunter. Ein aktueller Bericht des südkoreanischen Sisa Journal legt nahe, dass Apple im kommenden iPhone 16 auf die sogenannte BRS-Technologie setzen wird.

BRS ist die Kurzform für Border Reduction Structure (Struktur zur Reduzierung der Ränder). Laut GIGA wird hierbei die interne Kupferverkabelung im Inneren des Smartphones am Ende in ein Bündel aufgerollt, was dafür sorgt, dass der Rahmen am unteren Rand des Displays schmaler ausfallen kann.

Diese Technologie ist als solche nicht neu und Apple soll schon in früheren Ausführungen seines Spitzenprodukts versucht haben, diese anzuwenden. Das Vorhaben scheiterte allerdings stets an der Hitzeproduktion durch das Aufrollen. Dank verbesserte Wärmeableitung wurde wohl nun ein Durchbruch erzielt.

Lesetipp: Das iPhone 16 wird wohl neben den bereits bekannten auch in zwei gänzlich neuen Farben erscheinen.

Bildschirmränder werden permanent reduziert

Bereits beim aktuellen Modell, dem iPhone 15, wurden gegenüber dem Vorgänger einige Millimeter Bildschirmrand gestrichen. Während das iPhone 14 nämlich noch auf 2,2 Millimeter kam, sind es beim iPhone 15 nur noch 1,5 Millimeter. Verantwortlich hierfür war ein anderes Verfahren namens Low-Injection-Pressure-Overmolding, kurz LIPO.

Das iPhone 16 setzt hier also erneut eine Schippe drauf. Mit welchen Abmessungen wir rechnen können, geht aus dem Bericht leider nicht hervor. Klar ist nur: Die kommenden Pro-Modelle werden in jedem Fall größere Displays erhalten. Insider-Informationen zufolge wird das kommende iPhone 16 Pro mit 6,3 Zoll und das 16 Pro Max mit stolzen 6,9 Zoll aufwarten.

Quelle: Sisa Journal, GIGA

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.