Veröffentlicht inProdukte

E-Rennrad: Das sind die besten Modelle

Ebenso wie viele andere Fahrzeuge sind auch elektrische Fahrräder nicht nur in einer Variante zu haben. Mittlerweile kann man sie auch zum Rennfahren nutzen.

KI-Render von einem E-Rennrad in einem Garten.
© TimosBlickfang - stock.adobe.com

Neue e-Bikes im Test // IMTEST

E-Bikes liegen im Trend: 2020 wurden in Deutschland fast zwei Millionen Räder mit E-Motor verkauft und ein Ende des Booms ist nicht abzusehen.IMTEST, das Verbrauchermagazin der FUNKE Mediengruppe, hat acht aktuelle Räder mit Elektro-Unterstützung getestet. Dabei die neuen Inkognito-Bikes, denen man gar nicht mehr ansieht, dass es sich um e-Bikes handelt, Pedelecs für Stadt und Land im Retro-Look und kraftvolle E-Mountainbikes.

Ein E-Rennrad tut genau das, was der Name schon verrät: Es bringt dich besonders schnell zum Ziel. Doch um ein gutes Modell zu erwerben, solltest du wissen, welche Varianten die besten sind.

E-Rennrad: Das ist wichtig

Mit zunehmender Beliebtheit des E-Bikes sind auch immer mehr Typen des Fahrrads auf den Markt gekommen. Das ähnelt dabei auch der Geschichte des Rads ohne Elektromotor, das anfangs nur in geringer Variation zu haben war. Nun gibt es unzählige Varianten des Fahrrads, die alle für verschiedene Zwecke optimiert sind. Die gleiche Entwicklung beginnt gerade beim elektrischen Fahrrad. Hier gibt es schon lange nicht mehr bloß E-Trekkingbikes oder E-Mountainbikes, sondern auch das E-Rennrad.

Wie jedes andere Elektrofahrrad auch funktioniert das E-Rennrad nach einem einheitlichen Prinzip. Es verfügt über einen Elektromotor und Akku, der Fahrer*innen beim Treten unterstützt. Normalerweise ist es nicht möglich, einfach den Motor die Räder antreiben zu lassen, ohne zu treten. Dadurch gilt das Rad weiterhin rechtlich nicht als Kleinkraftrad, und du benötigst keinen Führerschein, um es zu nutzen. Besonders ist am Renn-Bike vor allem der umso stärkere Elektromotor. Dieser soll eine möglichst hohe Beschleunigung ermöglichen, wie Myvelo schreibt.

Ein Problem ist, dass ein hochwertiges E-Rennrad sehr teuer sein kann. Damit hebt es sich nicht besonders von anderen Elektrofahrrädern ab, die meisten Modelle befinden sich preislich im mittleren vierstelligen Bereich. Ist dir das zu viel, kannst du dich immer noch den billigeren Trekking-Varianten zuwenden. Ein gutes Angebot ist zum Beispiel das Bike von Eleglide 🛒. Eine andere, etwas teurere Version ist das Modell von HEPHA 🛒.

Auch interessant: E-Bike: Experten warnen – das solltest du nie damit tun

Das sind die besten elektrischen Rennräder

Ein besonders gutes E-Rennrad kann, wie beschrieben, viel Geld kosten. Je nachdem, was du suchst, kann sich das jedoch auch lohnen. In den meisten Fällen sind die Rennräder besonders leicht gebaut (wie ihre Pendants ohne Elektromotor) und verfügen über einen besonders leistungsfähigen Akku und Motor. Gerade beim Gewicht kann sich allerdings der Preisunterschied besonders heftig niederschlagen.

Da es beim E-Rennrad vor allem auf den Motor ankommt, solltest du die verschiedenen Varianten nach ihrem Elektroantrieb unterscheiden. Der Mittelmotor TQ HPR50 zum Beispiel glänzt durch ein besonders gutes Fahrgefühl, wie Rennrad-News erklärt. Durch die Mittelposition bleibt der Motor sehr nah am Rad, was die Gewichtsverteilung optimiert. Ein gutes Modell, das über diesen Antrieb verfügt, ist das Scott Gravel „eRide 20 Modell 2023“. Preislich liegst du hier allerdings am oberen Ende der Skala.

Ein anderer, ebenfalls leistungsfähiger Motor ist das Modell von Fazua, der „Ride 60“. Auch hier handelt es sich, wie meist sonst auch, um einen Mittelmotor, allerdings ist hier immer die gesamte Einheit aus Motor und Akku herausnehmbar. Hier sind besonders die Leistungswerte überragend, der Antrieb bringt es auf ganze 450 Watt. Zugleich verringern sich hier die Kosten ein wenig, eine gute Option ist beispielsweise das „Ghost Path Asket Advanced raw“.

E-Rennrad: So schnell kannst du darauf fahren

Wie bei allen anderen Elektrofahrrädern gelten auch für das E-Rennrad bestimmte Regeln. Eine davon betrifft die Geschwindigkeit, dabei handelt es sich um die wichtigste Bestimmung. So darf auch hier der Elektromotor ausschließlich bis zu einer Geschwindigkeit von 25 Stundenkilometern den Tritt von Fahrer*innen unterstützen. Bei einer höheren Geschwindigkeit musst du die Kraft zum Fahren von ganz alleine aufbringen.

Ist diese Regel erfüllt, benötigst du auch keinen Führerschein, um dein E-Rennrad zu nutzen. Natürlich darfst du grundsätzlich so schnell fahren, wie du willst, allerdings nicht mit dem Motor. In seltenen Fällen gibt es auch E-Bikes, die eine Tretunterstützung bis zu 45 Stundenkilometern anbieten. In diesem Fall ist tatsächlich ein Führerschein der Klasse M vonnöten, da das Rad dann als Kleinkraftrad gilt.

Quellen: Myvelo, Rennrad-News

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Die mit „Anzeige“ oder einem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, erhält die FUNKE Digital GmbH eine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für dich als Nutzer*in verändert sich der Preis nicht, es entstehen für dich keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.