Veröffentlicht inScience

Archäologischer Fund: In einer alten Grabstätte finden Forscher plötzlich etwas völlig Unerwartetes

Ein neuer archäologischer Fund beschäftigt derzeit die Forschung. Es handelt sich scheinbar um eine religiöse Stätte, die eine unerwartete Überraschung offenbarte.

Person gräbt etwas aus.
u00a9 Mariana Rusanovschi - stock.adobe.com

Atheismus - Warum glauben viele Menschen nicht an Gott?

Aus diesen Gründen glauben viele Menschen nicht an Gott.

Noch immer stoßen Forscherinnen und Forscher überall auf der Welt bei Ausgrabungen auf neue Relikte vergangener Zeiten. Und so manch ein archäologischer Fund sorgt für regelrechtes Staunen und anschließendes Rätselraten innerhalb der Wissenschaftsgemeinde. Eine neue Entdeckung in den Niederlanden fällt in diese Kategorie. Gefunden hat man eine Stätte mit besonderer Funktion und Bedeutung. Doch darin befand sich auch ein kleines, ganz unerwartetes Detail.

Archäologischer Fund: Wie Stonehenge in den Niederlanden

Wie der Guardian unter Berufung auf die Nachrichtenagentur AFP berichtet, fanden bereits seit 2017 in der Gemeinde Tiel, etwa 50 Kilometer südöstlich von Utrecht, Grabungen statt. Dort hat man nun ein Gelände mit drei Hügeln gefunden, die offenbar einen religiösen Hintergrund hatten und zugleich als Sonnenkalender dienten.

Das Alter der Stätte wird auf etwa 4.000 Jahre geschätzt. Der Haupthügel soll dabei einen Durchmesser von etwa 20 Metern haben und aus mehreren Passagen bestanden haben, durch die die Sonne an den kürzesten und längsten Tagen des Jahres schien. Dies soll als Kalender für wichtige Ereignisse wie die Ernte oder Festivals fungiert haben. Wie der niederländische Sender zitiert wird, erinnere der Hügel an Stonehenge der Niederlande. Die Facebook-Seite von Tiel nennt die Entdeckung dem Bericht nach jedenfalls einen „spektakulären archäologischen Fund“.

Die Gemeinde Tiel hat ein Video veröffentlicht mit Fotos von der Ausgrabungsstätte und mit Grafiken, die zeigen, wie es damals ausgesehen haben muss:

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von YouTube, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

In der Stätte war noch etwas anderes verborgen

Doch die Nutzung als Kalender ist nur ein möglicher Aspekt. Wie die Forscherinnen und Forscher ergänzten, sollen alle drei Hügel zudem für circa 800 Jahre als Begräbnisstätten gedient haben. Tatsächlich fanden sie in einem von ihnen die Überreste von 60 Männern, Frauen und Kindern.

Und noch etwas anderes fasziniert das Team: Eine einzelne Glasperle befand sich in einem Grab. Eine Analyse deckte auf, dass sie einst aus Mesopotamien – dem heutigen Irak – gestammt haben muss. Das ist in vielerlei Hinsicht bemerkenswert, wie der leitende Forscher Cristian van der Linde verriet: „Diese Perle wanderte eine Entfernung von ungefähr 5.000 Kilometern vor vier Jahrtausenden.“

Auch spannend: Manchmal fördern Forschende auch Dinge zutage, die sie sich nicht erklären können. Wir nennen dir sieben bizarre Ausgrabungen, die noch immer für Kopfzerbrechen sorgen.

„Glas wurde [damals] hier noch nicht hergestellt, weshalb die Perle ein spektakulärer Gegenstand gewesen sein muss, da es für die Leute ein unbekanntes Material war“, ergänzte Stijn Arnoldussen, Professor an der Universität von Groningen. Dieser archäologische Fund könnte Hunderte von Jahren an der Oberfläche gewesen sein, ehe er die Gegend des heutigen Tiels erreichte. „Dinge wurden bereits in diesen Zeiten ausgetauscht“, schlussfolgert Arnoldussen.

Quelle: AFP (via The Guardian)

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.

Markiert: